Open House Rückblick | frontwork

Open House 2018 bei Frontwork

Vintage-Fans und Frontwork-Freunde liessen es mal richtig rosten!

Liebe FrontworkKunden, Partner und Lieferanten

Liebe Mitarbeiter, Familien und Freunde

Die Werbeindustrie tut stets alles um Produkte, Fotos und Models knackig-jung aussehen zu lassen. Wir bei Frontwork denken anders – wir waren so frei, diesen Sachverhalt einmal umzudrehen! Von nigelnagelneu zu uralt in 60 Minuten?

Bei unserem OpenHouse-Event am 14./15. September waren die perfekte Rost-Optik und der schönste Vintage-Look gefragt! Unter Einsatz von Ketten, Hammer und Metallrohr konnten Besucher in unseren „Metall“- und „Holz“-Workshops kräftig formen, feilen, pinseln, spachteln und drucken. Im Handumdrehen entstanden so rostige Türschilder und vieles mehr im echten „shabby-chic“ – und zwar selbst gemacht! Wie das aussah, sehen Sie hier und in unserem Video.

Mit den Tipps und Tricks unserer Werbetechnik-Fachleute und den innovativen Möglichkeiten, war so mancher Gast überrascht, wie schnell ein Alterungsprozess geht!

Wirklich alt sind bei Frontwork sonst nur die jahrelangen Kundenbeziehungen

und die Vielfalt des handwerklichen Know-hows.

Dennoch erfinden wir uns selbst immer wieder neu:

Allein das OpenHouse-Event ist ein innovatives „Erlebnis“-Formates zeigt was Frontwork besonders gut kann: nämlich Kundenbotschaften und Emotionen spürbar  machen! So konnten die Gäste des OpenHouse zum Beispiel: Bildwelten anfassen und live erleben, mit der 3D-Brille einkaufen oder die Skyline von New York täuschend echt durchs Fenster sehen.

Bei köstlicher Kulinarik, aus dem stylischen Vintage-Foodtruck und abwechslungsreichen Gesprächen über das gemeinschaftliche auf „alt trimmen“ von Türschildern, wurde das tägliche Schaffen von Frontwork sehr gut erlebbar.

Ein Kunde wollte gar wissen, wie denn die Chancen für den eigenen Spross auf einen Lehrplatz stehen? Wir bilden schon seit Jahren aus und haben viele überdurchschnittliche Lernende, weil wir für eine sehr praxisnahe, vielfältige Ausbildung sorgen – und eben nahbar sind.

Das Fazit unserer Open-House-Gäste:

Die Vielfalt der Werbetechnik war bei dem Event richtig „greifbar“. Manchmal muss man eben selbst sprayen und hämmern, um zu verstehen, dass Werbetechnik viele Facetten hat.

Wir danken daher allen Besuchern und Gästen vielmals für dieses tolle gemeinsame Erlebnis!