Employer Branding «Des» Andreas Wilhelm | frontwork

Andreas «Des» Wilhelm (42): Der Tüftler

«Ich suche gerne Lösungen für knifflige Themen und brauche grossen Freiraum.»

Warum hast du Frontwork als Arbeitgeber gewählt?

Bei Frontwork kann ich mich verwirklichen! Ich bin gelernter Modellbauer, und mich interessiert alles, was Computer- oder CNC-gesteuert ist. Meine Ideen oder die Vorgaben der Kunden handwerklich umzusetzen, finde ich sehr spannend. Ich suche gerne Lösungen für knifflige Themen. Auch mit meinen Kindern erfinde und baue ich gerne Spiele. Wir haben schon eine Minigolfbahn oder ein Hasenspiel zusammen erstellt. Für Kunden habe ich Plinko- und Wurfspiele kreiert und für Coop bei den Jamadu Spielecken mitgewirkt.

Bei den Feten von Frontwork bin ich der Haus-DJ

Hast du noch weitere Hobbys?

Ja, zum Beispiel die Arbeit als DJ. Mit meinem Kollegen mach ich meine eigene Musik. Wir tüfteln mit dem Synthesizer, hören immer wieder rein und finden so unseren eigenen Stil. Manchmal lege ich auch an Anlässen auf. Bei den häufigen Feten von Frontwork bin ich der Haus-DJ. In der Werkstatt läuft cooler Chill-out Sound. Das fördert die Motivation und die Kreativität. Es ist wie in einer Working Lounge.

Warum kommst du jeden Tag zur Arbeit?

Hier fühle ich mich wertgeschätzt und gut aufgehoben. Das ist mir sehr wichtig. Es ist sehr familiär und ich habe gute Leute um mich herum. Das gibt mir Stabilität, auch in schwierigen privaten Situationen. Bei Frontwork geniesse ich einen grossen Freiraum. Es ist mir selbst überlassen, wie und wann ich was mache. So ist der Druck kleiner – ausser jener, der selbsterzeugt ist. Termin- und Preisvorgaben halte ich so einfacher ein.

Wir bringen Gegenstände zum Leuchten oder Klingen

Was beinhaltet mein Beruf?

Jeder Tag bringt eine neue Herausforderung. Abwechslung pur! Wir bearbeiten Holz, Metall, Kunststoff und Plexiglas. Wir bringen Gegenstände zum Leuchten oder Klingen. Manchmal sollen sie Spass machen, manchmal sehr ästhetisch wirken.

Was ist dein persönliches Highlight bei Frontwork?

Der Messerschwarm für Victorinox. Das war eine coole Arbeit.