Eine Kunst für sich

Beschriftung Toni-Areal

Frontwork LED-Leuchtschrift weiss leuchtend, Zargenfarbe schwarz
Frontwork Chromstahlbuchstaben Montage auf Trapezblech, Fronten, Zargen und Rückseite verspiegelt
Frontwork Die Schrift nimmt den jeweiligen Untergrund auf
Frontwork Betonschrift für Ausseneinsatz. Beton roh mit 3 - 4 mm Wandabstand auf tragfähigen Sichtbeton montiert.
Frontwork Beton schalungsglatt, Zargen: Körnung Kies sichtbar
Frontwork Forex Buchstaben, Fronten gleiche Farbe wie Wanduntergrund, Zargen Farbe schwarz
Frontwork Forex 3o mm, CNC gefrässte Buchstaben mit Gewindebolzen zur verdeckten Montage ohne Distanz
Frontwork Verschweisster Stahlkubus mit 3 Befestigungsbolzen
Zurück Vorwärts

Wie soll ein Gebäude, das die Hochschule der Künste beherbergt, beschriftet werden? Schlicht und doch spektakulär: durch eine sachliche Schrift in unterschiedlichen Materialien.

Die eigens für das Toni-Areal entworfene Schrift «Areal» wird in der Regel in Schwarz auf weissen Wänden und Türen angewendet. Wichtige Ziele werden zusätzlich durch schwarz-weiss gestreifte Stahlwürfel markiert. Bei Räumen, die für die Öffentlichkeit zugänglich sind – etwa dem Kino, dem Bistro oder dem Konzertsaal – nehmen die Schriften die individuellen Materialien der jeweiligen Untergründe auf. Frontwork baute dafür dreidimensionale Buchstaben aus Beton, Profilblech, Forex und Duripanel und rüstete die Schriften zum Teil mit LED-Leuchtmittel aus.

Das ehemalige Areal der Molkerei Toni beherbergt die Zürcher Hochschule der Künste und zwei Departemente der Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften sowie 100 Mietwohnungen. Das Signaletik-Konzept für das ganze Gebäude stammt von Bivgrafik und Hi – Visuelle Gestaltung.

Beschriftungen & Signaletik Toni-Areal